Die IFA kann mit einem von Matelex entwickelten gleitenden Hochdruckmodul ausgestattet werden.
Dieses Modul ersetzt die vorhandene Regulierung.

Das gleitende Hochdruckmodul besteht aus :

  • 4 Relaisausgängen, durch Hinzufügen von 2 Modulen mit 4 Relais auf 12 erweiterbar
  • 1 Umschaltrelaisausgang für Automatik- bzw. Noteinschaltung
  • 1 Ausgang 4-20 mA für den Frequenzumrichter
  • 1 Ausgang 0-10 V für den EC-Motor
  • 6 Digitaleingänge für die Kompressoreinschaltung
  • 1 Digitaleingang für die Einschaltung bzw. Ausschaltung des Moduls
  • 1 Digitaleingang für den Nachtmodus (Stummschaltung)
  • 1 Eingang 4-20 mA für die Leistungsrückmeldung des Frequenzumrichter
  • 1 RS485 Modbus für die Kommunikation mit der GLT
  • 1 zweiter Bus für die Kommunikation mit der IFA

 

WAS IST DAS GLEITENDE HOCHDRUCKMODUL MIT AUTOMATISCHER ANPASSUNG AN DAS ENERGIEMANAGEMENT?

Das klassische gleitende Hochdruckmodul entspricht dem Gesetz der Modulation des Hochdruck- Sollwerts vor allem in Abhängigkeit von der Außentemperatur. Mit der IFA und ihrer Rechenleistung erreicht Matelex eine viel höhere Managementebene. Die Regulierung des gleitenden Hochdruckmoduls passt sich an den effektiven Energieverbrauch an, der mit dem Energiemodul gemessen wird. Die Regulierung macht kurze Versuche der Überschreitung des klassischen Gesetzes und überprüft, ob diese Überschreitung hinsichtlich des Energieverbrauchs positiv ist. Dadurch entwickelt der Algorithmus dynamisch sein eigenes Regulierungsgesetz.*


* Für diese Regulierungsart Anfang 2016 erhältlich.